Mundschutzmasken sofort kaufen



Schützen die selbst genähten Atemschutzmasken vor einer Infektion mit dem Coronavirus?

Zur Zeit kursieren zahlreichen Anleitungen zu individuellen Atemschutzmasken á la Do-It-Yourself im Internet. Aber schützen die selbst genähten Atemschutzmasken vor einer Infektion mit dem Coronavirus?

 

Selbst genähte Atemschutzmasken schützen - aber eigentlich nur andere

Bundesweit gilt mittlerweile die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (MNS) in öffentlichen Verkehrsmitteln und in Einkaufsläden, wie Supermärkten, Buchläden oder Drogerien. Der Grund: Nicht jede infizierte Person ist sich sofort darüber bewusst, dass sie sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert hat. Die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutz (MNS) soll also vorrangig dazu dienen, andere zu schützen. Und genau das tut eine selbst genähte Atemschutzmaske.

 

Da das COVID-19 Virus vorrangig über Tröpfcheninfektion verbreitet wird, hilft der Stoff vor Nase und Mund alle austretenden Tröpfchen durch Sprechen, Niesen und Husten abzufangen. Ausfallende Tröpfchen fliegen somit nicht weiter also ohne Atemschutzmaske. In der Nähe befindliche Personen sind dadurch einem geringeren Risiko einer Ansteckung ausgesetzt.

 

Selbst genähte Atemschutzmasken schützen nicht zwangsläufig vor einer Infektion mit Coronaviren

Auch wenn diese Masken andere Personen vor einer Infektion mit SARS-CoV-2-Viren schützen und Sie selbst vor unschönen Bußgeldzahlungen bewahren: Sie selbst sind mit einer selbst genähten Atemschutzmaske nicht ausreichend geschützt. Das Gleiche gilt für alternative Nasen- und Mundschutzbedeckungen, beispielsweise mittels Schal oder Tuch. Sie bieten zwar einen kurzfristigen Schutz. Allerdings feuchten sie durch die ausgeatmete Luft zu schnell durch und haben keine ausreichende Filterfunktion.

 

Studien zu Folgen filtern professionelle KN95 oder FFP2 Masken rund 99% der infektiösen Partikel. Individuelle und selbst genähte Atemschutzmasken kommen hingegen gerade mal auf 10 bis 26%. Hustet oder niest also eine infizierte Person in Ihrer unmittelbaren Nähe und Sie atmen diese Luft ein, entsteht eine Sogwirkung, die die Teilchen zu Ihnen zieht. In diesem Fall macht es also kaum einen Unterschied, ob Sie eine selbst genähte Atemschutzmaske tragen oder nicht. Durch die kaum vorhandene Filterfunktion kann das Coronavirus fast ungehindert seinen Weg zu einem neuen Wirt fortsetzen.